Coinbase Erfahrungen

Coinbase ist kein neuer Akteur auf dem Markt für Kryptowährungen. Die Handelsplattform wurde bereits 2012 von Brian Armstrong gegründet und gehört somit zu den Pionieren in diesem Bereich. Die frühe Gründung hat dem Unternehmen aus San Francisco einen entscheidenden Vorsprung verschafft. Mittlerweile zählt Coinbase zu den sichersten und seriösesten Krypto-Börsen weltweit. Dies liegt nicht zuletzt an der offiziellen Lizenzierung und Regulierung durch die zuständigen Behörden in den USA.

Für europäische und deutsche Nutzer ist diese strenge Aufsicht ein Vorteil, da sie die Seriosität und Vertrauenswürdigkeit der Plattform unterstreicht. Coinbase ist zudem von mehreren Versicherungsgesellschaften abgesichert, wodurch die Einlagen der Nutzer bis zu einer Summe von 250.000 US-Dollar geschützt sind. Somit können Sie bei Coinbase sicher investieren und handeln.

Coinbase logo

Einlagensicherung bis zu 250.000 USD

Benutzerfreundlichkeit und Webseiten-Erfahrung

Ein großer Pluspunkt von Coinbase ist die nutzerfreundliche Gestaltung der Webseite und Handelsplattform. Die Anmeldung und Kontoeröffnung sind unkompliziert und lassen sich in wenigen Schritten abschließen. Besonders lobenswert ist, dass die Webseite vollständig auf Deutsch verfügbar ist – eine Seltenheit bei Krypto-Börsen. Dies erleichtert den Einstieg für Neulinge und Einsteiger enorm.

Die Handelsplattform von Coinbase, die von der GDAX-Technologie unterstützt wird, bietet eine intuitive Benutzeroberfläche mit nützlichen Tools wie Chartanalysen und einer Übersicht aller platzierten Orders. Zwar ist die Auswahl an handelbaren Kryptowährungen mit Bitcoin, Litecoin und Ethereum eher begrenzt, doch dürfte dies für die meisten Nutzer ausreichend sein.

Zwei-Faktor-Authentifizierung und Datenschutz

Die Sicherheit der Nutzerkonten hat bei Coinbase oberste Priorität. Standardmäßig ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert, sodass für den Zugriff auf Ihr Konto neben den Login-Daten auch ein zusätzlicher Sicherheitsschlüssel benötigt wird. Darüber hinaus werden 98% der Vermögenswerte der Nutzer in einem abhörsicheren Cold-Wallet aufbewahrt, um sie vor Hackerangriffen zu schützen.

Auch beim Thema Datenschutz macht Coinbase keine Kompromisse: Alle Nutzerinformationen werden mit einer SSL-Verschlüsselung gesichert übertragen. Sie können also beruhigt bei Coinbase handeln, ohne Bedenken bezüglich der Sicherheit Ihrer Daten und Geldanlagen haben zu müssen.

Handelsmöglichkeiten bei Coinbase

Handelbare Kryptowährungen

Wie bereits erwähnt, ist die Auswahl an handelbaren Kryptowährungen bei Coinbase eher überschaubar. Neben Bitcoin können Sie auf der Plattform auch Litecoin und Ethereum handeln. Für Einsteiger und Nutzer, die nur an den bekanntesten und liquidesten Kryptowährungen interessiert sind, ist diese Auswahl durchaus ausreichend.

Wer allerdings eine größere Vielfalt an Krypto-Assets bevorzugt oder mit exotischeren Altcoins handeln möchte, der wird bei Coinbase nicht fündig. Dafür empfiehlt es sich, einen Blick auf andere spezialisierte Krypto-Börsen zu werfen.

Handelsplattform und Trading-Tools

Die Handelsplattform von Coinbase basiert auf der GDAX-Technologie und bietet eine Fülle an nützlichen Trading-Tools. Dazu gehören übersichtliche Kurscharts inklusive verschiedener Indikatoren zur technischen Analyse. Auch lassen sich unkompliziert Limit- und Stop-Orders platzieren.

Alle geöffneten Orders finden Sie in einem zentralen Orderbuch, was den Überblick erleichtert. Positiv ist außerdem, dass Maker-Orders bei Coinbase komplett gebührenfrei ausgeführt werden. Nur für Taker-Orders fallen Gebühren in Höhe von 0,1% bis maximal 0,25% an – im Branchenvergleich also durchaus konkurrenzfähig.

Ordertypen und Orderübersicht

Auf der Coinbase Handelsplattform können Sie als Nutzer verschiedene Ordertypen einsetzen, um Ihre Tradingstrategien umzusetzen. Neben Limit-Orders, bei denen Sie einen festen Kurs vorgeben, sind auch Stop-Loss-Orders sowie OCO-Orders (One-Cancels-the-Other) möglich.

Alle Ihre geöffneten Orders werden in einem übersichtlichen Orderbuch zusammengefasst dargestellt. So behalten Sie jederzeit den Überblick über laufende Positionen und können bei Bedarf Anpassungen vornehmen. Das Ordermanagement ist insgesamt benutzerfreundlich gelöst und auch für Einsteiger leicht zu verstehen.

Einlagensicherung bis zu 250.000 USD

Gebühren und Kosten auf einen Blick

Einzahlungsgebühren für Fiat-Währungen

Generell ist der Erwerb von Kryptowährungen bei Coinbase über die Einzahlung von Fiat-Währungen (Euro, US-Dollar etc.) möglich. Hierfür fallen Gebühren in Höhe von 1% der Einzahlungssumme an. Je nach Zahlungsmethode und Höhe des Betrags können die Kosten aber auch geringer ausfallen.

Wichtig: Für Einzahlungen per Kryptowährung von einem externen Wallet auf Ihr Coinbase-Wallet werden keinerlei Gebühren fällig. Sie sparen also Kosten, indem Sie Overbanking nutzen und Ihr Fiat-Geld zunächst auf ein Krypto-Wallet überweisen und anschließend zu Coinbase transferieren.

Handelsgebühren für Maker und Taker

Die Handelsgebühren bei Coinbase sind durchaus wettbewerbsfähig. Für sogenannte Maker-Orders, also Limit-Orders, die den Orderbuch-Saldo erhöhen, werden keinerlei Gebühren berechnet. Das ist für aktive Trader, die häufig Limit-Orders setzen, ein enormer Vorteil.

Für Taker-Orders hingegen, die den aktuellen Marktpreis nehmen, fallen Gebühren zwischen 0,1% und 0,25% an. Der exakte Gebührensatz hängt vom monatlichen Handelsvolumen ab – je mehr Sie traden, desto günstiger werden die Konditionen.

Kosten für Auszahlungen

Coinbase erhebt keine direkten Auszahlungsgebühren auf der Plattform. Ob für eine Fiat-Auszahlung per Banküberweisung Gebühren fällig werden, hängt von Ihrer Bank ab.

Deutlich günstiger ist die Auszahlung von Kryptowährungen von Ihrem Coinbase-Wallet auf ein externes Wallet. Hierfür fallen nur die üblichen Netzwerkgebühren der jeweiligen Blockchain an – Coinbase selbst berechnet keine zusätzlichen Kosten.

Ein- und Auszahlungen ganz einfach

Akzeptierte Zahlungsmethoden

Coinbase akzeptiert verschiedene Zahlungsmethoden für Ein- und Auszahlungen. Am einfachsten sind Banküberweisung und SEPA-Überweisungen innerhalb der Eurozone. Darüber hinaus können Sie aber auch per Kreditkarte einzahlen, was deutlich schneller ist.

Besonders komfortabel sind Ein- und Auszahlungen mit einem eWallet wie PayPal, Skrill oder Neteller. Die digitalen Zahlungsanbieter werden ebenfalls von Coinbase unterstützt.

Leider gibt es keine Möglichkeit, mit Kryptowährungen direkt einzuzahlen. Wenn Sie bereits über Bitcoin & Co. verfügen, müssen Sie diese zunächst auf Ihr Coinbase-Wallet überweisen und dann in eine Fiat-Währung wie Euro konvertieren.

Limits und Einzahlungsprozess

Die Höchstbeträge für Einzahlungen sind bei Coinbase nach oben hin begrenzt. Pro Überweisung können maximal 30.000 Euro gutgeschrieben werden. Beträge darüber hinaus werden automatisch zurückgewiesen.

Generell verläuft der Einzahlungsprozess bei Coinbase aber reibungslos und unkompliziert. Vor allem Einzahlungen per Kreditkarte oder digitalem Zahlungsdienst sind innerhalb weniger Minuten auf Ihrem Konto verfügbar.

Bei Banküberweisung müssen Sie sich allerdings auf eine Wartezeit von mehreren Werktagen einstellen, da die Zahlungen noch manuell überprüft werden.

Schnelle Auszahlungen per Krypto-Wallet

Eine Besonderheit ist, dass Auszahlungen von Kryptowährungen wie Bitcoin auf ein externes Wallet nahezu in Echtzeit erfolgen können. Die Transaktionen werden innerhalb von Minuten bestätigt.

Nur für Fiat-Auszahlungen per Banküberweisung muss mehr Zeit eingeplant werden. Hier sind mehrere Werktage Bearbeitungszeit üblich, bis das Geld auf Ihrem Konto gutgeschrieben wird.

Leider bietet Coinbase keine Option für Express-Auszahlungen gegen eine höhere Gebühr an. Wer dringend auf die Verfügbarkeit seines Fiat-Geldes angewiesen ist, hat im Grunde keine andere Wahl als den regulären Banküberweisung-Prozess abzuwarten.

Einlagensicherung bis zu 250.000 USD

Die Coinbase App für mobiles Trading

App-Funktionen und Benutzeroberfläche

Neben der Desktop-Version können Sie bei Coinbase auch per mobiler App handeln und Kryptowährungen verwalten. Die Coinbase App ist kostenlos im Apple App Store sowie im Google Play Store verfügbar und lässt sich binnen weniger Minuten auf Ihrem Smartphone oder Tablet installieren.

Die mobile App konnte im Test in puncto Benutzerfreundlichkeit überzeugen. Die Oberfläche ist übersichtlich gestaltet und der gesamte Funktionsumfang der Desktop-Version ebenfalls vorhanden. So können Sie sogar Kurscharts analysieren und komplexe Orders setzen.

Für den Handel im Nebenbei, während Sie unterwegs sind, ist die Coinbase App damit eine solide Mobile-Lösung. Sie verfügt zudem über eine biometrische Anmeldung per Fingerabdruck oder FaceID für mehr Sicherheit.

Handelserfahrung unterwegs

Das mobile Trading-Erlebnis auf der Coinbase App lässt kaum Wünsche offen. Alle wichtigen Fakten und Kennzahlen werden übersichtlich dargestellt und sind per Fingertipp abrufbar.

Ob simples Kaufen und Verkaufen von Kryptowährungen, Orderplatzierungen oder die Einzahlung von Geld – alle Kernfunktionen der Desktop-Plattform stehen Ihnen auch unterwegs zur Verfügung.

Die App erweist sich als echte Alternative für den mobilen Handel, nicht als bloße Ergänzung. Beim Thema Performance und Reaktionsschnelligkeit gibt es keine Kritikpunkte – die Verarbeitung aller Befehle geschieht zügig.

Kundensupport und Hilfsangebote

FAQ-Bereich und Anleitungen

Die Coinbase-Website verfügt über einen sehr umfangreichen FAQ-Bereich, in dem viele allgemeinen Fragen rund um die Nutzung der Plattform geklärt werden. Die Anleitungen sind verständlich aufbereitet und mit Beispielen illustriert. Ein guter erster Anlaufpunkt also, wenn man Hilfe braucht.

Allerdings sind die FAQs derzeit leider nur auf Englisch verfügbar. Für deutschsprachige Nutzer, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, ist dies sicher ein Nachteil. Eine deutsche Übersetzung wäre wünschenswert.

Support-Tickets und LiveChat

Sollten die FAQ-Artikel keine Lösung für Ihr Problem bieten, haben Sie die Möglichkeit ein Support-Ticket zu eröffnen. Ihre Anfrage wird dann von einem Mitarbeiter des Coinbase-Supports bearbeitet.

Die Wartezeiten für eine Antwort per E-Mail können mehrere Tage betragen, da das Support-Team offenbar häufig überlastet ist. Das ist gerade bei dringenden Anliegen unbefriedigend.

Live-Chat zur Kommunikation in Echtzeit gibt es leider nicht. Viele Konkurrenten setzen bereits auf diesen Service, um ihren Kunden eine schnelle Hilfe zu bieten.

Von Experten empfohlen: Erfahrungen mit Coinbase

Seriosität und Regulierung als Vorteil

Immer wieder loben Experten und Analysten die Seriosität und Regulierung von Coinbase als einen entscheidenden Vorteil gegenüber vielen anderen Krypto-Börsen. Die offizielle Lizenzierung durch US-Behörden und die damit verbundene Aufsicht schaffen ein hohes Maß an Transparenz und Vertrauenswürdigkeit.

Auch die Tatsache, dass die Kundeneinlagen bei Coinbase durch externe Versicherungen abgesichert sind, wird als Sicherheitsgarantie für Anleger gesehen. Gerade für Einsteiger, die sich zunächst vor Betrug oder Abzocke fürchten, kann dies eine Motivation sein, bei Coinbase anzumelden.

Sicherheitsmaßnahmen und Einlagenschutz

Speziell was die Sicherheit der Kundengelder angeht, liegt Coinbase weit vorne. Das rigorose Sicherheitskonzept mit Zwei-Faktor-Authentifizierung, Cold-Wallets und Verschlüsselung gibt Anlegern ein beruhigendes Gefühl.

Der bereits erwähnte Einlagenschutz von bis zu 250.000 US-Dollar pro Kunde ist ebenfalls ein enormes Verkaufsargument für Coinbase. Keine andere Krypto-Börse bietet ihren Nutzern aktuell eine derartige Absicherung. Viele Experten sehen darin den ausschlaggebenden Faktor, der Coinbase von den anderen Anbietern abhebt.

Handel für Anfänger geeignet

Nicht zuletzt empfehlen Krypto-Experten Coinbase vor allem Neueinsteigern und Anfängern im Bereich der Digitalwährungen. Die nutzerfreundliche Oberfläche, die Konzentration auf die Hauptwährungen Bitcoin, Litecoin und Ethereum sowie die übersichtlichen Trading-Tools erleichtern den Einstieg enorm.

Viele Analysten gehen sogar so weit zu sagen, dass Coinbase die idealste Handelsplattform für den Krypto-Erstlingshandel darstellt. Wer hingegen bereits Erfahrung mit Kryptowährungen gesammelt hat, könnte langfristig dazu tendieren, auf spezialisierte Börsen mit einer größeren Auswahl an Assets zu wechseln.

Einlagensicherung bis zu 250.000 USD

Potenzielle Risiken und Nachteile

Begrenzte Krypto-Auswahl

Neben den zahlreichen Pluspunkten gibt es aber auch einige Kritikpunkte an Coinbase, die es zu beachten gilt. Der offensichtlichste Nachteil ist die begrenzte Auswahl an handelbaren Kryptowährungen.

Zwar deckt Coinbase mit Bitcoin, Litecoin und Ethereum die drei liquidesten und bekanntesten Coins ab, doch wer mit alternativen Coins handeln möchte, hat hier kaum Möglichkeiten. Für Trader, die eine größere Krypto-Vielfalt suchen, könnte dies ein K.O.-Kriterium darstellen.

Wartezeiten bei Fiat-Transaktionen

Ein weiteres Manko sind die oft recht langen Wartezeiten bei Transaktionen in Fiat-Währungen wie Euro oder US-Dollar. Während Krypto-Überweisungen in Echtzeit abgewickelt werden, müssen Sie für die Freigabe von Einzahlungen per Banküberweisung mehrere Werktage einplanen.

Ähnliches gilt für die Auszahlung von Fiat-Geldern auf Ihr Bankkonto. Hier ist leider keine Express-Option mit Expresszuschlag verfügbar, um den Prozess zu beschleunigen – Sie müssen sich schlicht in Geduld üben.

Keine Sparplan-Funktion

Überdies bietet Coinbase aktuell keine Möglichkeit für einen Krypto-Sparplan an, bei dem man automatisch in regelmäßigen Abständen eine festgelegte Summe investiert. Diese Funktion, die von manchen Konkurrenten bereits implementiert wurde, wäre gerade für Durchschnittskosten-Interessierte Anleger eine lohnende Option.

Vielleicht wird Coinbase dieses Feature in einer späteren Version noch nachliefern. Momentan müssen regelmäßige Investitionen jedoch manuell getätigt werden.

Fazit: Sollte man bei Coinbase handeln?

Vor- und Nachteile abwägen

Ob sich Coinbase für Sie als Krypto-Handelsplattform eignet, lässt sich nicht pauschalisieren. Es kommt ganz auf Ihre individuellen Anforderungen und Präferenzen an.

Wer in erster Linie Wert auf Seriosität, Sicherheit und einen einfachen, benutzerfreundlichen Einstieg legt, für den ist Coinbase zweifelsohne eine erstklassige Wahl. Die offizielle Regulierung und umfassenden Sicherheitsmaßnahmen machen die Plattform zu einem der vertrauenswürdigsten Akteure am Markt.

Erfahrene Trader und Profi-Investoren hingegen könnten unter Umständen mit der begrenzten Auswahl an handelbaren Coins und Features wie der fehlenden Spar-Planfunktion auf Dauer unzufrieden werden.

Coinbase für bestimmte Zielgruppen

Unterm Strich ist Coinbase vor allem zwei Zielgruppen wärmstens zu empfehlen:

  1. Einsteiger und Neulinge: Dank der unkomplizierten Bedienung, dem begrenzten Angebot und den informativen Anleitungen können Kryptowährungs-Neulinge hier erste Erfahrungen sammeln. Das übersichtliche Design schafft keine Überforderung.
  2. Anleger mit Fokus auf Sicherheit: Wer in erster Linie auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage ist und die strikte Regulierung sowie Einlagensicherung als oberste Priorität ansieht, der ist bei Coinbase gut aufgehoben.

Alle anderen Trader und Investoren müssen im Einzelfall abwägen, ob ihnen die Vor- oder Nachteile wichtiger sind.

Seriosität und Reputation entscheidend

Am Ende des Tages ist Coinbase eine absolut seriöse und hochreputierte Plattform, auf der Kryptowährungen unkompliziert und vertrauensvoll gehandelt werden können.

Während manche Anleger die Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen müssen, gibt es auf der anderen Seite eben auch eine große Zielgruppe, für die Coinbase genau das Richtige ist. Insbesondere Neulinge und sicherheitsorientierte Investoren werden hier voll auf ihre Kosten kommen.

Einlagensicherung bis zu 250.000 USD

Häufig gestellte Fragen zu Coinbase

Ist Coinbase sicher für Investitionen?

Ja, Coinbase zählt zu den sichersten Krypto-Handelsplattformen weltweit. Es verfügt über eine offizielle Lizenz und Regulierung der US-Behörden. Zudem sind die Kundeneinlagen durch externe Versicherungen bis 250.000 US-Dollar pro Kunde geschützt. Moderne Sicherheitsmaßnahmen wie Zwei-Faktor-Authentifizierung schützen zusätzlich vor Hackerangriffen.

Welche Gebühren fallen bei Coinbase an?

Für Einzahlungen in Fiat-Währungen (z.B. Euro oder US-Dollar) fallen bei Coinbase Gebühren von ca. 1% der Summe an. Der Handel mit Kryptowährungen ist für Maker-Orders komplett gebührenfrei, für Taker-Orders entstehen Gebühren zwischen 0,1% und maximal 0,25%. Auszahlungen sind grundsätzlich kostenlos.

Gibt es ein Demo-Konto bei Coinbase?

Nein, Coinbase bietet leider kein Demo-Konto oder einen kostenlosen Testbereich an. Sie müssen sich direkt mit einem Echtgeldkonto anmelden. Ein Vorteil ist jedoch, dass die Handelsplattform für Neulinge sehr übersichtlich gestaltet ist und ein spielerisches Kennenlernen ermöglicht.

Coinbase im Vergleich zu anderen Krypto-Börsen

Coinbase vs. Binance

Die beiden Börsen haben durchaus einige Gemeinsamkeiten: Beide sind seriöse Anbieter mit hohen Sicherheitsstandards für die Anleger. Allerdings hat Binance ein deutlich größeres Angebot an handelbaren Kryptowährungen und innovativeren Features wie Krypto-Sparplänen.

Der Handel bei Binance ist zudem tendenziell etwas günstiger, da die Gebühren pauschal bei 0,1% liegen. Dafür ist der Einstieg für Neulinge aufgrund der Vielzahl an Coins und Funktionen bei Coinbase deutlich einfacher.

Coinbase vs. Kraken

Im Vergleich zu Kraken bietet Coinbase einen deutlich begrenzteren Funktionsumfang und eine geringere Auswahl an Krypto-Assets. Die langjährige Erfahrung und das große Angebot machen Kraken für Profis und Kleinanleger interessant.

Allerdings ist Coinbase dank seiner Regulierung, Seriosität und dem Fokus auf Einsteiger für Neulinge im Kryptohandel die benutzerfreundlichere Option. Bei Kraken müssen recht hohe Gebühren eingeplant werden.

Coinbase vs. Gemini

Gemini ist eine weitere hochseriöse und streng regulierte US-Krypto-Börse. Ähnlich wie Coinbase werden hohe Sicherheitsstandards und der Fokus auf Einsteiger-Freundlichkeit groß geschrieben.

Doch auch hier hat Gemini das größere Angebot an handelbaren Coins und Features wie die Möglichkeit zu Krypto-Sparplänen. Die Konditionen beider Börsen sind insgesamt recht ähnlich, wobei Gemini dank seiner zusätzlichen Services einen leichten Mehrwert bietet.

Nach oben scrollen