Inhalt

Pressemitteilungen

Entschlossenes Vorgehen gegen Kinderpornografie

Zum Thema des umfassenden Opferschutzes im Bereich der Kinderpornografie nahm die CDU Bundestagsabgeordnete Michaela Noll am Fachgespräch "Kinderpornografie bekämpfen!" teil. Julia von Weiler, Mitglied im Vorstand von Innocence in Danger e.V., diskutierte mit Markus Knoth, Leiter der Gruppe "Cybercrime" im Bundeskriminalamt, Vertretern der Justiz und den Teilnehmern über neue Herausforderungen und Lösungsansätze für die Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet.

Bereits über 15% der Kinder bis 14 Jahre haben im Netz schon sexuelle Belästigung erfahren. Speziell über das Smartphone ist für Kriminelle eine ungestörte Kontaktaufnahme zu Kindern möglich. "Den Anstieg sexualisierter Gewalt im Netz finde ich äußerst besorgniserregend. Auch wenn die Straftaten bereits wirksam verfolgt werden, sind neben technischen und personellen Maßnahmen auch gesetzliche Anpassungen vonnöten, um die Ermittlungen in diesem Bereich zu verbessern und die Kinder vor den Gefahren zu schützen", sagte Noll im Rahmen des Fachgesprächs.

Nach Ansichten der Ermittler stelle unter anderem die fehlende Vorratsdatenspeicherung ein akutes Problem für die Strafverfolgung dar. Im Jahr 2017 konnten demnach mehr als 8.000 Hinweise auf Kinderpornografie im Netz nicht weiterverfolgt werden. Zudem sei das gegenwärtige Strafmaß für den Besitz von Kinderpornografie und für den sexuellen Missbrauch von Kindern zu gering. Im aktuellen Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD ist deshalb vereinbart, alles Notwendige zu tun, um Kinderpornografie aktiv zu bekämpfen und zu verhindern.

Schreiben Sie mir

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.