Michaela Noll, MdB

„Auf geht’s in die USA“

Michaela Noll mit zwei Stipendiaten für das Parlamentarische Patenschafts-Programm
Bildunterschrift (v.l.n.r.): Michaela Noll, Theo Hannig und Nele Stötzner

Bald heißt es Koffer packen für Nele Stötzner und Theo Hannig. Die 16-Jährige Schülerin aus Langenfeld und der 20-Jährigen Auszubildende zum Tischler aus Hilden wurden von der CDU-Bundestagsabgeordneten Michaela Noll als Stipendiaten für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages ausgewählt und dürfen nun ein Jahr in den USA verbringen.

Anfang August geht es dann endlich los für die Beiden: Nele wird in einer Gastfamilie in Cedar Park in Texas wohnen. Die Stadt liegt circa 30 Kilometer nördlich von Austin. Dort besucht sie für die Zeit ihres Auslandaufenthaltes die örtliche Highschool. Für Theo geht es nach Ephraim in Utah, circa zwei Stunden südlich von Salt Lake City und hat rund 6000 Einwohner. Dort wird er nicht, wie zunächst erwartet, in einer Gastfamilie unterkommen, sondern in einem Studentenwohnheim außerhalb des Campus wohnen. Bis Januar 2020 besucht er dort dann das Snow College um sich – im Anschluss an ein einwöchiges Zwischenseminar in Washington DC – eine Stelle in einer Tischlerei zu suchen.

Beide freuen sich sehr auf ihren USA-Aufenthalt, wie sie der Unionspolitikerin kürzlich in einem Gespräch erzählten: Nele: „Ich freue mich wahnsinnig auf die Zeit in Texas und bin jetzt schon ganz gespannt auf meine Gastfamilie und auf das, was ich vor Ort so erleben werde. In jedem Fall wird es eine spannende Zeit sein und ich bin unheimlich dankbar für diese Möglichkeit“. Theo: „Ein Jahr in den USA zu verbringen und dort den "American way of Life" hautnah erleben zu können ist eine riesen Chance für mich und ich bin Frau Noll sehr dankbar, dass sie mich ausgewählt hat“.

Michaela Noll: „Ich bin mir sicher, dass die Beiden gute Botschafter für Deutschland sein werden und über dem großen Teich eine unvergessliche Zeit erleben werden. Ich freue mich jetzt schon von den Beiden zuhören und bin schon sehr gespannt auf ihre Berichte“.