Michaela Noll, MdB

Ausbildung lohnt sich für Unternehmen

BERLIN Das Bundeskabinett hat am gestrigen Mittwoch die Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Dazu erklärt die Familienpolitikerin und Bundestagsabgeordnete für den Kreis Mettmann, Michaela Noll:

„Wir wollen den Unternehmen und den dort beschäftigten Menschen zeigen: Nach der Krise ist vor dem Aufschwung! Neben der Absenkung der Mehrwertsteuer gehören dazu auch Maßnahmen zur Zukunftsfähigkeit der Betriebe. Wir wissen: Der Schlüssel für den Aufschwung ist Investition in Bildung. Wir sind stolz auf die berufliche Ausbildung. Sie ist weltweit vorbildlich.

Gerade jetzt muss der Arbeitsmarkt für junge Menschen stabil bleiben. Demzufolge kämpfen wir für jeden Ausbildungsplatz. Auszubildende dürfen nicht zu den Verlierern der Corona-Krise werden, der Lernerfolg von Auszubildenden darf nicht gefährdet werden.

Wir sorgen dafür, dass keine Corona-bedingte Lücke in der beruflichen Ausbildung entsteht. Auch in schwierigen Zeiten sollen Unternehmen ihre Ausbildungsverträge erfüllen können und es sollen auch im Krisenjahr 2020 genügend Angebote an betrieblichen Ausbildungsplätzen bereitgestellt werden. Hierfür hat die Bundesregierung ein 500-Millionen-Euro-Paket geschnürt. Es hilft vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen, junge Menschen zu qualifizieren. Dabei unterstützt ein Ausbildungsbonus von 2.000 Euro für Ausbildungsverträge nach der Probezeit. Zusätzliche Ausbildungsverträge werden einmalig mit 3.000 Euro mitfinanziert. Dadurch sichern wir unsere Fachkräfte für morgen.

Denn der Fachkräftemangel bleibt weiter eine große Herausforderung für unsere Wirtschaft. Wir wollen nicht, dass weniger, sondern mehr in Ausbildung investiert wird. Bildung ist der Schlüssel!“