Michaela Noll, MdB

Kinderschutz geht uns alle an!

Michaela Noll im Telefongespräch

Kein Kind alleine lassen- Kriminalstatistik 2019 veröffentlicht BERLIN Am heutigen Montag wurde in Berlin die Auswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2019 zu kindlichen Gewaltopfern vorgestellt. Dazu erklärt die Familienpolitikerin und Bundestagsabgeordnete für den Kreis Mettmann, Michaela Noll:

„Die Auswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik ist zutiefst bedrückend. Trotz aller Bemühungen im Kinderschutz werden Kinder in Deutschland misshandelt, missbraucht und vernachlässigt. Das geht uns alle etwas an. Im letzten Jahr sind 112 Kinder vorsätzlich oder fahrlässig getötet worden, die meisten von ihnen waren unter sechs Jahre alt. Es wurden 4055 Fälle von Misshandlung erfasst und 15 936 Fälle von sexueller Gewalt.

Im Bereich der sexuellen Gewalt ist ein Anstieg zu verzeichnen. Das liegt auch daran, dass in der Gesellschaft zunehmend Sensibilität für das Thema herrscht. Somit gelangen mehr Taten ans Licht der Statistik und können aufgeklärt werden. Nur dann kann Betroffenen auch geholfen werden, des-halb ist es wichtig, dass die Gesellschaft bei diesem schmerzhaften Thema bereit ist Dinge offenzulegen und genau hinschaut.

Es ist erschreckend, dass häufig Minderjährige nicht nur Opfer, sondern auch Täter sind. Auch darüber müssen wir reden. Immer häufiger werden Fälle bekannt, bei denen Jugendliche kinderpornografische Videos über Messenger-Dienste wie Whatsapp tauschen. Es besteht ein erhebliches Risiko für sexuelle Übergriffe durch andere Kinder- und Jugendliche.

Gerade in Zeiten der Kontaktbeschränkungen müssen wir auf Kinder achten, die in den letzten Wochen aufgrund von Schul- und Kitaschließungen wenig sichtbar waren. Der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs hat deshalb die Aktion „kein Kind alleine lassen“ auf dem Portal www.kein-kind-alleine-lassen.de ins Leben gerufen. Dort gibt es Materialien und Information, damit Kinder und Erwachsene erfahren, wie sie Hilfe finden können. Diese kann jeder verbreiten und dadurch helfen“