Michaela Noll, MdB

Ökologische Modernisierung im Gesundheits- und Sozialwesen in Corona-Zeiten

Akteure im  Gesundheits- und Sozialwesen profitieren von zwei neuen Förderprogrammen des milliardenschweren Konjunktur- und Zukunftspaketes der Bundesregierung. Insgesamt stehen 350 Millionen Euro für die ökologische Modernisierung von Fahrzeugflotten und Klimaanpassungskonzepten zur Verfügung. 

„Sozial & Mobil“ heißt eines der beiden Förderprogramme des Bundesumweltministeriums. Es richtet sich an Organisationen und Unternehmen, die im Gesundheits- und Sozialwesen tätig sind und ihre Fahrzeugflotten auf Elektrofahrzeuge umstellen wollen. In den Jahren 2020 bis 2022 können die Fördergelder beantragt werden. Dazu stehen insgesamt Mittel in Höhe von 200 Millionen Euro zur Verfügung. Außerdem können Leasinggeber, die Fahrzeuge an solche Organisationen und Unternehmen verleasen, eine Förderung beantragen. Diese müssen sie an die Leasingnehmer weitergegeben. Alle Informationen zur Antragsstellung finden Interessierte unter https://www.erneuerbar-mobil.de.

Das Förderprogramm „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ richtet sich an Kommunen, gemeinnützige Vereinigungen sowie Organisationen und Unternehmen, die im Gesundheits- und Sozialwesen tätig sind. Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime oder Hospize sind z.B. ebenso antragsberechtigt wie Kindergärten, Schulen, Kieztreffs oder Flüchtlings- und Obdachloseneinrichtungen. Gefördert wird die strategische Konzeptentwicklung ebenso wie die Umsetzung vorgeschlagener Klimaanpassungsmaßnahmen wie beispielsweise Dach- und Fassadenbegrünung, Speicherflächen für Regenwasser u.v.m. In diesem Förderprogramm stehen in den Jahren 2020 bis 2023 insgesamt 150 Millionen Euro zur Verfügung.  Informationen zum Antragsverfahren stehen bereit unter: https://www.z-u-g.org/aufgaben/klimaanpassung-in-sozialen-einrichtungen/.

Michaela Noll: „Mit der Corona-Krise sind die ökologischen Herausforderungen etwas in den Hintergrund geraten. Daher halte ich die beiden Förderprogramme für wichtig und hoffe, dass viele Anträge eingereicht werden!“